Wie erklimmt man die Spitze im Ranking bei FollowFriday.com (besser nicht)?

Zugegeben, das ist ist vermutlich ein Einzelfall, was den FollowFriday betrifft. Ich beobachte jedoch immer wieder, wie Leute auf den Geschmack kommen und plötzlich wichtig sein möchten. Aber bleiben wir einmal bei dem Fall, der mir heute berichtet wurde, und den ich hier mal dokumentieren möchte. Es ist jedoch keine Anklage, sondern lediglich ein Hinweis darauf, dass Schummeleien des öfteren bemerkt werden. Das hinterlässt dann leider kein positives Bild.

Heute wurde mir die Frage gestellt, ob es möglich wäre, sich FollowFriday Empfehlungen zu kaufen. Die Frage entstand aus der Verblüffung heraus, dass ein bisher nicht in Erscheinung getretener deutscher Twitterer plötzlich das deutschsprachige Ranking bei FollowFriday.com anführte. Und irgendwie konnte das ja nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Seine Führung unter: http://www.followfriday.com/bylang/de war auf den ersten Blick unerklärlich, zumal er zuvor nur drei Mal überhaupt gewertet worden war. (Der Fairness halber sei erwähnt, dass er in der Endabrechnung auf den 4. Platz abgerutscht ist.)
Zwischenergebnis für Sprache "deutsch"

FollowFriday Ranking Zwischenergebnis

Die Analyse über die Twittersuche mit #FollowFriday und @kolpinghaus1 ergab 25 Resultate, die ihr hier nachvollziehen könnt: http://twitter.com/#!/search/realtime/%23FollowFriday%20%40kolpinghaus1. Dabei stellte sich heraus, dass alle #FF Tweets, die ihn empfahlen ziemlich ähnlich lauteten:

Detailansicht #FF Tweets

Ein paar der #FF Tweets im Detail

Bei genauerem Hinsehen merkt man dann, dass fast alle Tweets um 13:49 Uhr am 13. April 2012 mittels der App „Netvibes Official Widget“ gepostet wurden. Wer sich dann noch die Mühe macht und die Unterstützer-Twitterer genauer betrachtet, wird merken, dass fast alle dieselbe Web-Adresse angegeben haben. Kann das ein Zufall sein? Für mich riecht das sehr verdächtig nach bewusster Manipulation mit dem Ziel, im Ranking bei FollowFriday.com ganz nach vorne zu gelangen.

Es ist in diesem Fall nach meiner bescheidenen Meinung kein Ankauf von FollowFriday Empfehlungen. Das hielte ich auch für kompletten Blödsinn. Das FollowFriday Ranking ist wenig mehr als ein nettes Spielchen. Um einen Anhaltspunkt über die tatsächliche Reputation zu geben, reicht das bei weitem nicht aus. Und Werbung ist das auch nicht wirklich. Ich denke, da gibt es bessere und vor allem aussagekräftigere Möglichkeiten im Social Media Bereich.

Für mich bleibt hier die Frage, wie kommt jemand auf eine so verrückte Idee und führt das dann auch noch durch. War dieser Jemand sich vielleicht gar nicht darüber bewusst, was er oder sie da tut? Habt ihr eine Idee? Würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung sagen würdet. Bitte gleich hier unten einen Kommentar hinterlassen.

Bis demnächst …

Heiner
Vernetzen

Heiner

Heiner Tenz, im Hauptberuf Berater für SAP, ist seit 10 Jahren aktiv in den Social Media unterwegs. Sein Fokus liegt hauptsächlich im Bereich Netzwerken auf Augenhöhe und Einsatz von Social Media im industriellen Umfeld - Thema: Unternehmensweite effiziente Zusammenarbeit.
Heiner
Vernetzen
Veröffentlicht unter ARCHIV,Twitter-Praxis permalink

Über Heiner

Heiner Tenz, im Hauptberuf Berater für SAP, ist seit 10 Jahren aktiv in den Social Media unterwegs. Sein Fokus liegt hauptsächlich im Bereich Netzwerken auf Augenhöhe und Einsatz von Social Media im industriellen Umfeld - Thema: Unternehmensweite effiziente Zusammenarbeit.

Kommentare

Wie erklimmt man die Spitze im Ranking bei FollowFriday.com (besser nicht)? — 2 Kommentare

  1. Hallo DeutschTweetor,
    sauber recherchiert. Für mich bleibt ein fader Beigeschmack ob des Rankings, da ich selbst davon betroffen bin. Allerdings sehe ich den Fokus eher weniger bei dem vermeintlichen Manipulator als bei dem -für mich nicht nachvollziehbaren- Verhalten der Plattform http://www.followfriday.com. Ich habe neben mehreren anderen Tweetern auf den Sachverhalt per mail an followfriday aufmerksam gemacht. Dennoch erfolgte das Ranking. Mir scheint hier wenig „personal activity“ im Hintergrund der Seite, zumal der als Deutschland-Moderator genannte @serienwiki keinen lebenden Account bei Twitter besitzt.
    Aber wie richtig angeführt. Reputation erhält man nicht über #ff oder followfriday.com
    Moltroff

    • Hallo Moltroff,

      erst einmal vielen Dank für Deine Anmerkungen.

      Ich möchte jetzt allerdings die Jungs und Mädels von FollowFriday.com in Schutz nehmen. Das ist ein Projekt, das kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Nebenbei programmieren Sie auch noch an SocialBro (ebenfalls kostenlos), das meines Erachtens derzeit beste Tool zur Follower-Verwaltung. Da ich selbst im IT Umfeld das Geld für meine Brötchen verdiene, weiß ich, dass eine Kontrolle von Manipulation technisch nicht eindeutig lösbar ist. Das Herausnehmen einzelner Twitterer, die nicht offiziell von Twitter gesperrt sind, dürfte vermutlich nur mit einer „Ausnahmeliste“ realisierbar sein. Hier zu entscheiden, wer darauf verzeichnet sein muss, wer wieder herausgenommen werden kann/soll, bedeutet einen sehr hohen manuellen Verwaltungsaufwand. Man sollte nicht vergessen, dass das weltumspannend gepflegt werden müsste. Für einen kostenlosen Dienst ist das kaum realisierbar.

      FollowFriday.com hat vermutlich kein großes Gewicht, was die Beurteilung einer Breitenwirkung bzw. eines Einflusses in der Social Media Welt betrifft. Andererseits bietet es die Möglichkeit, die eigenen Empfehlungsaktivitäten am FollowFriday in den Griff zu bekommen. Es ist weit mehr als das Ranking. Das Ranking ist ja nur ein Teil, quasi ein Schmankerl, das möglicherweise eher dem Spieltrieb der Nutzer geschuldet ist. Auf jeden Fall macht es mir Spaß, zu beobachten, wie sich das immer wieder neu entwickelt. Daher halte ich mich auch an die Regeln. Das Empfehlen anderer Twits ist ja nicht auf den FF beschränkt.

      Ich sehe Leute, die durch Manipualtion bei FollowFriday.com ein gutes Ranking bekommen wollen, quasi als Spielverderber. Solange das jedoch nicht überhand nimmt, sollte man das besser ignorieren. Für meinen Teil habe ich das jetzt mal dokumentiert – und das soll’s auch gewesen sein.

      Manchmal bin ich mir aber wirklich nicht sicher, ob ich durch’s öffentliche Beschreiben nicht Nachahmer auf den Plan rufe. Das wäre dann genau das Gegenteil von dem, was mir vorschwebte.

      Schönen Sonntag 🙂
      DT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.