Kurzvorstellung @Netzwerksauge – Sylvia Wolgast

Twitteraner-Kurzvorstellung440

Sylvia Wolgast twittert unter @Netzwerksauge seit 2009. Für die Twitteraner-Kurzvorstellung hat die Sylvia Wolgast die Fragen meines Interviews wie folgt beantwortet:

Welche Gründe hatten Sie, um mit dem Twittern anzufangen?
Neugierde, was ist das mit dem SocialMedia?

Und es sollte den krisengeschüttelten Arbeitsplatz unterstützen.

Dann folgte eine Zeit mit sehr viel Austausch mit meinen Kontakten, fröhlich, unbeschwert und einfach gut. Kaffeekränzchen mit sehr großem Unterhaltungswert für mich. Die gelegentliche eingestreute Werbung hatte schon ein paar Erfolge.

Wie verwenden Sie Twitter?
Teilen vom Lieblingsthema
Netzwerkaufbau
Blogbeiträge teilen – für mehr Sichtbarkeit

Was möchten Sie mit Twitter erreichen?
Sichtbarkeit für das Thema Local Marketing steigern, da ist noch eine Menge Informationsbedarf.

Wie beschreiben Sie ihr Folgeverhalten auf Twitter?
Mittlerweile wird schwer sortiert, wem ich folgen möchte. Seit einiger Zeit hat sich meine neue Gefolgschaft verändert. Es sind zunehmend ernstzunehmende neue Kontakte und nicht mehr so viele Geistheiler und Wundertäter, die sich meine Person ausgucken.

Mit welcher Strategie versuchen Sie auf Twitter mehr Follower zu bekommen?
Mit meinem Thema, ganz einfach.

Mit welchem Satz möchten Sie gerne auf Twitter empfohlen werden?

#FF @Netzwerksauge #SocialMedia Manager mit Begeisterung

Weitere Informationen, die Sie im Zusammenhang mit dem Interview veröffentlichen möchten.

Fazit:
Twitter ist für mich ein Kanal, um Infos zu erhalten und eine Plattform, um mich und meine Kenntnisse in ein gutes Licht zu stellen. Nach meiner Fortbildung zum Social Media Manger suche ich natürlich nach konkreten Aufgaben, die mich mein erworbenes Wissen unter Beweis stellen lassen. Sehr gerne möchte ich mit meinem Wissen einen Arbeitgeber aus dem Bereich Handel/Einzelhandel auf seinem Weg im Social Web begleiten und unterstützen.


DeutschTweetor bei Facebook und Google+

Ich freue mich übrigens, wenn Sie bei meiner Facebook-Seite und/oder bei meiner Google+ Seite vorbeischauen … und natürlich auch über ein “gefällt mir” beziehungsweise “Einkreisen”, sollten Ihnen meine Bemühungen gefallen. :-)

Bei Google+ habe ich auch noch eine Community DeutschTweetor gestartet. Dort finden Sie viele Tipps und Tricks, zu denen Sie gerne Fragen stellen können. Ich freue mich auf Sie!
Hier können Sie mir auf Twitter folgen: @DeutschTweetor

Heiner
Vernetzen

Heiner

Heiner Tenz, im Hauptberuf Berater für SAP, ist seit 10 Jahren aktiv in den Social Media unterwegs. Sein Fokus liegt hauptsächlich im Bereich Netzwerken auf Augenhöhe und Einsatz von Social Media im industriellen Umfeld - Thema: Unternehmensweite effiziente Zusammenarbeit.
Heiner
Vernetzen

Kommentare

Kurzvorstellung @Netzwerksauge – Sylvia Wolgast — 4 Kommentare

  1. Da war die „Social-Media-Queen“ aber wieder einmal sehr bescheiden. Mit aktuell 5.146 Follower auf Google+ und folgenden, international anerkannten Indizes:

    Klout: 59
    Peerindex: 47
    Kred Influence: 789

    gehört Sylvia Wolgast wohl zu den Top 10 bzw. „Hidden Champions“ in unserem Land!!!

    • Danke für die Anmerkung.

      Ich kann nur schwer etwas dazu sagen, da ich keine Vergleichszahlen dazu habe. Kenne auch keine „Hidden Champions“ 🙂 Habe jetzt aber gleich mal den Popularitätstest für mich bei Ana-Tweet gemacht … wollte mal wissen, wie es um mich steht. Klout habe ich abgehakt, seit ich mal mit 62 mal mit 42 bewertet wurde, von einem Tag auf den anderen.

      Wie ist nun der Ana-Score 1730,8 einzuschätzen? Was sind 1,5%? Alles nur Zahlen … oder? 🙂

  2. Hallo Heiner,

    „Ana-Score“ bezieht sich nach meinem Wissen ausschließlich auf Twitter. Damit werden die unterschiedlichen Nutzungsstrategien von SocialMedia durch die User nur extremst eingeschränkt reflektiert. Wie bei allen Scores muss man den Mix und die jeweiligen Zusammenstellung betrachten, um eine Aussage von Quantität und Qualität zu geben.
    Im vorliegenden Fall von Frau Sylvia Wolgast wird dies sehr deutlich. Bei nachfolgender Betrachtung möchte ich jedoch darauf hinweisen, dass ich in die jeweiligen Strategien der genannten Persönlichkeiten keinen Einblick habe!

    Nur wenige User in Deutschland können auf über 5000 Follower auf Google+ verweisen. Ausgenommen natürlich die Profis von den großen Agenturen. Die sehr geschätzte und wohl bekannte Annette Schwindt kommt aktuell auf 5.598 Follower. Sicherlich eine quantitative Zahl, die man sich aber insbesondere auf Google+ erst einmal erarbeiten muss, was wohl jeder Aktive weiß! Bei Frau Wolgast lässt dies die Vermutung zu, dass sie bereits sehr früh sich mit Google+ beschäftigt hat und dort auch sehr erfolgreich agiert. Diese Zahlen sind neben anderen Bestandteil der nachfolgend erwähnten Indizes.

    Mit einem Klout-Index von 59 liegt Frau Wolgast deutlichst über dem anerkannten Durchschnitt von 40 und auch über dem von vielen Agenturen von ihren Mitarbeitern geforderten Wert von ca. 50. Zugegeben, dies ist ein Wert, der vor allem in amerikanisch bzw. international geprägten Konzernen in Europa vermehrt zur Anwendung kommt.

    Seit Peerindex von Brandwatch übernommen und derzeit in eine der führenden SocialMonitoring-Software integriert wird, möchte ich mich aktuell nicht festlegen. Ein Wert von 25 ist durchaus als „Gut“ für einen Aktiven User von Social Media zu bezeichnen. Je länger Diese erfolgreich aktiv sind, desto höher steigt der Wert. Auch hier spricht somit der Wert für eine in Deutschland sehr langjährige und kontinuierliche Aktivität/Erfahrung von Frau Wolgast.

    Auch Kred wird von Brandwatch meines Wissens noch genutzt, um Influencer zu identifizieren. Mit 789 Punkten von 1000 möglichen ist Frau Wolgast unter den Top 10.

    Die Bezeichnung „Hidden-Champion“ ist also durchaus angebracht.

    Ich gebe Dir aber recht, dass alle Indizes auf den DATEN, AUSWAHL und ALGORITHMEN der zugelassenen SocialMedia-Kanäle beruht. Somit wird nie ein objektives und vollständiges Bild einer Person wiedergegeben. Aktivitäten auf Instagram, YouTube, About.me oder Pinterest werden selten erfasst. Auch Änderungen im Algorithmus können über Nacht die von Dir genannten Abschläge ergeben, die jedoch dann wieder Alle betreffen Anm.: siehe Kapitel 5 von A. Werner’s Buch „Social Media – Analytics & Monitoring“. Letztendlich ist es aber doch beruhigend, dass noch Eines zählt: Der Mensch!!! – und eben nicht nur die reinen Zahlen

    • Hallo Clemens,

      vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Muss gestehen, dass ich mich mit Followern auf Google+ noch kaum auseinandergesetzt habe.

      Allerdings habe ich mich Klout und Co. schon mal etwas näher beschäftigt. Für mich sind das auf den Punkt gebracht Vorspiegelungen falscher Tatsachen. Das was dort getrackt wird, zeigt einen definierten Ausschnitt aus den Social Media Aktivitäten an. Das hat nicht unbedingt etwas mit der Wirklichkeit zu tun. Die Algorithmen nehmen beispielsweise Interaktionen unter die Lupe, allerdings die Zahl, nicht die Qualität. So ist es bei Klout möglich, auf einen Wert von über 70 zu kommen, indem man weltweit Leute grüßt, und zwar in Massen. Ich kenne solche Accounts. Das hat weder etwas mit Wirkung, noch etwas mit der Zielgruppe zu tun. Es besagt lediglich, dass die entsprechende Person einen umgänglichen Stil in den Social Media pflegt. Wie Du schon gesagt hast, das Fehlen wichtiger Netzwerke wie Instagram etc. schränkt den Wert der Angaben weiter ein.

      Zum Glück gibt es Wichtigeres, was man mit den Aktivitäten in den Social Media erreichen kann. Es zählen die guten Beziehungen, die man dort aufbauen und aufrecht erhalten kann. Letztlich also die Menschen, zu denen Kontakt aufgebaut und gepflegt wird.

      Viele Grüße
      Heiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.