DeutschTweetors Rückblick

Mein Rückblick zum Jahresbeginn 2016

Gute Vorsätze zu Beginn eines neuen Jahres waren mir noch nie wirklich wichtig. Wichtig ist es für mich, mir meinen aktuellen Stand zu vergegenwärtigen. Wo stehe ich? Wie weit habe ich meine Anliegen verwirklicht? Was kann ich tun, um besser voran zu kommen? Um festzustellen, wo ich stehe, und inwieweit ich meine Vorhaben verwirklicht habe, hilft es mir, auf das Vergangene zurückzublicken und es zu analysieren. Diese Rückschau DeutschTweetors hilft mir ebenfalls, zu erkennen wo ich stehe, und was noch zu tun ist.

DeutschTweetors Rueckblick

Lesezeit etwa 6 Minuten.

Am Anfang war die Idee des Vernetzens

Ich will für DeutschTweetor mal ganz von vorne anfangen. Anfang 2009 hat mich ein Kollege zu Twitter eingeladen. Nach der Anmeldung habe ich ein halbes Jahr gebraucht, um zu verstehen, wie Twitter funktioniert. Danach habe ich mich ausgetobt. Ich habe herumprobiert und den Account dann wieder eingestampft. Ich wollte neu beginnen.

Beruflich muss ich sehr häufig auf Englisch kommunizieren. Vielleicht war es mir deshalb ein Dorn im Auge, dass alle sehr angestrengt auf Englisch twitterten. Auch Deutsche untereinander. Ich wollte mich auf Deutsch unterhalten. Das kann ich weit besser als Englisch.

Die Idee des Vernetzens war von Anfang an die Quintessenz von @DeutschTweetor Klick um zu Tweeten

Ich wollte mich mit Deutsch sprechenden Menschen vernetzen. Mein Lebensumfeld ist und bleibt Deutschland. Twitter war und ist für mich die schnellste und beste Möglichkeit, neue, interessante Menschen kennenzulernen und mich mit ihnen zu verbinden. Die Idee zu DeutschTweetor war geboren.

Listen als Grundgerüst für den Follower-Aufbau

Den Twitter-Account DeutschTweeter gab es damals bereits. Meine Alternative war Tweetorator, eine Zusammenziehung von Tweeter und dem lateinischen Orator (Redner). Der Name enthielt jedoch keinen Hinweis auf die deutsche Sprache. Also setzte ich „Deutsch“ vor Tweetorator, verkürzte abermals und erfand so DeutschTweetor. So hatte ich neben meinem persönlichen Account HeinerTenz noch zwei weitere Accounts.

Gleich zu Beginn richtete ich Listen ein. Ich wollte eine Art Verzeichnis aufbauen, das immer aktuell bleibt und sich möglichst leicht aktualisieren lässt. In den Listen konnten nach meinem Verständnis nur Twitterer sein, die mir folgten. So konnte ich schnell sehen, wem ich aufgrund von Inaktivität wieder entfolgt bin, und ihn aus der Liste löschen.

Die Listen bei @DeutschTweetor bilden ein Verzeichnis, das aktive deutschsprachige Twitterer enthält. Klick um zu Tweeten

Des weiteren ergab sich daraus die Maxime, dass ich grundsätzlich nur dann folge, wenn auch zurückgefolgt wird. Bis auf wenige Ausnahmen halte ich das bis heute so. Mit entsprechenden Tools kann ich leicht erkennen, wer noch aktiv ist. Es gibt im weltweiten Datennetz eine Reihe von Ansätzen für Twitterlisten, die mit der Zeit immer mehr „Leichen“ enthalten. So etwas wollte ich keinesfalls.

Ein interaktives Verzeichnis deutschsprachiger Twitterer

Nachdem ich einige Twitteraner in meine Listen aufgenommen hatte, fing ich an, mit Empfehlungen zu arbeiten. Ursprünglich motiviert durch den #FollowFriday entstanden daraus meine #Tagesempfehlungen. Diese Empfehlungen haben den Zweck, deutschsprachige Twitterer miteinander bekannt zu machen.

Die große Herausforderung bestand darin, die Empfehlungs-Tweets mit immer unterschiedlichen Twitterern zu füllen. Es sollte nie die gleiche Zusammenstellung sein, sondern immer unterschiedliche Twitter-Accounts in unterschiedlicher Reihenfolge. Wie ich das gelöst habe, werde ich an anderer Stelle mal beschreiben.

Die Empfehlungen und Grußrunden bei @DeutschTweetor sollen Twitterer ins Gespräch bringen. Klick um zu Tweeten

Diese Empfehlungen haben auch den Zweck, Twitterer miteinander ins Gespräch zu bringen. Twitter lebt von der Interaktion. Wer Twitter nur als Sprachrohr für die eigenen Botschaften begreift, nutzt nur einen Teil des Potenzials. Vor allem vergibt er die Chance, mit anderen Twitteranern vertraut zu werden, Vertrauen zu gewinnen.

Weitergeben, was ich gelernt habe

Durch das intensive Beschäftigen mit Twitter habe ich sehr viel Erfahrung gesammelt. Das mündete nach diversen Vorstufen in diesen Blog. Hier sollen Informationen stehen, die sonst nicht so einfach zugänglich gemacht werden. Im Laufe der Zeit habe ich viel experimentiert. Inzwischen habe ich über zweihundert Artikel von sehr unterschiedlicher Qualität verfasst.

Training

Illustration bezogen von Pixabay

Es gibt Zeiten, da kann ich sehr produktiv sein. Social Media und DeutschTweetor sind mein Hobby. Das Geld dafür verdiene ich mit Beratungsdienstleistungen bei international bekannten Firmen. Die Ressourcen, die Zeit, die ich für mein Hobby abzweigen kann, sind abhängig von meiner jeweiligen Arbeitssituation. So gibt es immer wieder längere Pausen in meinem Blog.

Meine Social Media Aktivitäten wollte ich bisher nicht vermarkten. Das hängt damit zusammen, dass ich mit meiner Beratungstätigkeit sehr zufrieden bin. Darüber nachgedacht habe ich allerdings schon des Öfteren.

Wo steht DeutschTweetor heute?

Der Twitter-Account DeutschTweetor startet mit über 28.000 Followern ins neue Jahr. Diese Zahl sieht beachtlich aus, ist jedoch weit weniger relevant als die Zahl derer, denen der Account folgt. Mehr als die Hälfte meiner Follower sind inzwischen inaktiv geworden. Dazu hat sich der Anteil nicht deutschsprechender Verfolger erhöht. DeutschTweetor folgt 11.500 deutschsprachigen Twitterern, die halbwegs aktiv sind. Den Aufwand, herauszufinden, wer davon tatsächlich wirklich relevant ist, will ich mir allerdings nicht zumuten.

Die Twitterer, denen @DeutschTweetor folgt, sind aktive deutschsprachige Accounts. Klick um zu Tweeten

Die Interaktionen sind insgesamt zurückgegangen. Twitter ändert sich momentan sehr rasant. Es ist kaum vorauszusagen, was daraus werden wird. Trotzdem werde ich die Tagesempfehlungen weiter beibehalten. Vielleicht denke ich mir noch weitere Möglichkeiten zur Aktivierung von Twitterern aus. Darüber werde ich jedoch ein andermal spekulieren.

Den Blog musste ich zwischenzeitlich einschlafen und etwas ruhen lassen, weil ein großes privates Projekt mich zu sehr beansprucht hat. Demnächst wird sich das wieder ändern. Anfang 2014 hatte ich damit angefangen, den Blog als Twitter-Kompendium darzustellen. Davon ist er jedoch noch weit entfernt. Ich werde jedoch weiter daran arbeiten.

Plattform zum Mitmachen

Seit 2013 denke ich darüber nach, DeutschTweetor so zu gestalten, dass interessierte Twitterer die Möglichkeit haben, mitzumachen. Ein gutes Konzept dazu ist mir bislang leider nicht eingefallen. Es ist also noch eine Baustelle.

Seit Mai bin ich Mitglied im Verein Social Media Dialog e.V. Dort bieten sich sehr ausgefeilte Möglichkeiten zusammenzuarbeiten. Da ich das Konzept des Vereins für ausgesprochen zukunftstauglich halte, werde ich meine Social Media Aktivitäten zunehmend auf den Verein abstimmen und mit ihm koordinieren.

Der Twitter-Account und der Blog DeutschTweetors bleiben erhalten und werden aktiv weiter geführt. Doch schon jetzt sind ein paar meiner Aktivitäten auf den Verein bezogen, beispielsweise betreue ich aktiv den Twitter-Account SoMeDialog. DeutschTweetor wird seine geballten Erfahrungen in den Verein einbringen und den Mitgliedern Gelegenheit bieten, mitzumachen und durch Praxis zu lernen.

Zusammenfassung

Nach der langen Vorrede möchte ich nun die wichtigen Eckpunkte zu DeutschTweetor in den folgenden Stichpunkten kurz beschreiben:

  • DeutschTweetor versteht sich als interaktives Verzeichnis von deutschsprachigen Twitterern.
    Das Verzeichnis besteht aus den Twitterern, denen DeutschTweetor folgt. Um das Auffinden von interessanten Twitteranern zu erleichtern, werden diverse Listen bereitgestellt.
  • DeutschTweetor folgt ausschließlich deutschsprachigen Twitterern, die überwiegend auf Deutsch twittern. Die Qualitätskriterien werden ständig verbessert, sprich anspruchsvoller. Daher bietet DeutschTweetor an, Newbies beim Lernen von Twitter zu helfen.
  • Deutschsprachige Twitterer haben über DeutschTweetors Aktivitäten die Gelegenheit, sich kennenzulernen und zu vernetzen.
  • Eine Qualitätsprüfung der verzeichneten Twitterer findet nur teilweise statt. Jeder sollte sich die Twitterer, die jeweils zum Folgen infrage kommen, vorher selbst genau ansehen.
  • In DeutschTweetors Blog werden Informationen gesammelt und bereitgestellt, die helfen sollen, Twitter zu verstehen und effizient einzusetzen.
  • Wer Twitter besser kennen und beherrschen lernen möchte, ist eingeladen, bei DeutschTweetor mitzumachen. Es ist und bleibt kostenlos. Alternativ kann auch über den Verein Social Media Dialog e.V. mitgemacht werden. Um die dortige sehr umfangreiche Infrastruktur zu ermöglichen, fallen jedoch (geringe) Kosten an.
  • DeutschTweetor auf Facebook und Google+ sind noch nicht richtig entwickelt. Auch hier sind Interessierte eingeladen, sich zu beteiligen.
  • Die meisten Bilder bei DeutschTweetor sind selbst produziert und können lizenzfrei verwendet werden. Bilder, die von Pixabay stammen, sind entsprechend gekennzeichnet.

Wer Fragen zu diesem Artikel hat, stellt sie am besten in einem Kommentar. Wenn die Frage nicht öffentlich diskutiert werden soll, bitte als „PRIVAT“ kennzeichnen. Ich werde den Kommentar dann nicht freischalten. Wenn wir uns auf Twitter gegenseitig folgen, werde ich per DirektNachricht antworten, sofern mir der Twittername bekannt ist. Wenn eine E-Mail-Adresse eingetragen ist, antworte ich per Mail.

Heiner
Vernetzen

Heiner

Heiner Tenz, im Hauptberuf Berater für SAP, ist seit 10 Jahren aktiv in den Social Media unterwegs. Sein Fokus liegt hauptsächlich im Bereich Netzwerken auf Augenhöhe und Einsatz von Social Media im industriellen Umfeld - Thema: Unternehmensweite effiziente Zusammenarbeit.
Heiner
Vernetzen

Kommentare

DeutschTweetors Rückblick — 1 Kommentar

  1. Pingback: DeutschTweetors Ausblick - DeutschTweetor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.