Aus dem Twitterland – Twitter in KW 4, 2015

Dies ist die letzte Ausgabe der Neuigkeiten aus dem Twitterland. Die Neuigkeiten aus der 4. Kalenderwoche 2015 (18. bis 24. Januar) sind definitiv die letzten in der bekannten Art. Über die Gründe schreibe ich einen eigenen Artikel. Hier zunächst die Meldungen aus der Twitterwelt. Die Meldungen, die ich bereits während der Woche veröffentlicht habe, werden hier natürlich nicht noch einmal wiedergekäut.

AusDemTwitterland_2015_440

Etwa 8% der Twitter-Accounts sind Bots

Eine Erkenntnis, die Anfang dieser Woche die Runde machte. Da Bots meistens aktiv sind, reduziert sich damit die tatsächliche Anzahl der twitternden Nutzer. Meiner bescheidenen Meinung nach gibt es auch eine schwer bestimmbare Menge von Twitteranern, die mehr als einen Account besitzen und bedienen. Die tatsächliche Zahl der Twitternutzer bleibt also im Dunkeln und wird noch einigen Anlass zu Spekulationen geben.
Quelle: Twitter: Ein Zwölftel aller Accounts sind Bots

Ein weiteres Gerücht: Google will Twitter übernehmen

Seit ein paar Tage schwirrt das Gerücht durch den Blätterwald, Google würde gerne Twitter übernehmen. Ein Google-Großaktionär hatte vor ein paar Wochen die Empfehlung ausgesprochen; Twitter solle von Google übernommen werden, da es sehr gut zum Unternehmen passt. Twitter wird inzwischen sehr oft als Suchmaschine eingesetzt und ist erheblich aktueller als Google. Das Gerücht dürfte indes eher auf eine undichte Stelle bei Google zurückgehen. Vielleicht ist es auch nur einfach Gequatsche an der Börse.
Quelle: Google zwitschert Twitter-Gerüchte

Sie können sich jetzt Tweets übersetzen lassen

Twitter kooperiert mit Microsoft (Bing). Dadurch wird es möglich, sich Tweets übersetzen zu lassen. Wer den Chrome Browser benutzt, für den ist das nichts Neues. Außerdem soll Twitter, diese Funktion schon vor einem Jahr eingeführt und wieder gestrichen haben. Da ich bisher noch keine brauchbaren „maschinellen“ Übersetzungen habe finden können, gehört das für mich in den Bereich strategische Positionierung. So weit ist es mit der künstlichen Intelligenz noch nicht.
Quelle: Twitter: Tweets können übersetzt werden

Twitter und Instagram

Twitter hat irgendwann mal beschlossen, seine Konkurrenten nicht zu unterstützen. Instagram gehört seit langem dazu. Daher können Fotos auf Instagram nur per Link in Tweets eingebracht werden. Die Anzeige des Fotos wird von Twitter unterdrückt. Jetzt gibt es mal wieder eine Diskussion darüber, ob Twitter sich damit nicht in die eigenen Waden beißt.

Twitter zwingt durch diese Maßnahme seine Anwender, auf den Link zu klicken, wenn sie ein auf Instagram veröffentlichtes Foto sehen wollen. Damit sorgt Twitter nicht nur für mehr Traffic bei Instagram. Die nach Instagram verwiesenen Nutzer könnten auch Gefallen an Instagram finden und dorthin „überlaufen“. Wäre das Foto auf Twitter zu sehen gewesen …
Quelle: Twitter vs. Instagram: Es nervt
Alternative: InstaTwit für Chrome bindet Instagram-Bilder auf Twitter ein

Das war’s mit den Neuigkeiten „Aus dem Twitterland“. Twitter-News gibt es jetzt im Twitter-Blitzlicht, das häufiger erscheinen wird. Es wird also nicht weniger, sondern eher mehr.

 


DeutschTweetor bei Facebook und Google+

Ich freue mich übrigens, wenn Sie bei meiner Facebook-Seite und/oder bei meiner Google+ Seite vorbeischauen … und natürlich auch über ein “gefällt mir” beziehungsweise “Einkreisen”, sollten Ihnen meine Bemühungen gefallen. :-)

Bei Google+ habe ich auch noch eine Community DeutschTweetor gestartet. Dort finden Sie viele Tipps und Tricks, zu denen Sie gerne Fragen stellen können. Ich freue mich auf Sie!
Hier können Sie mir auf Twitter folgen: @DeutschTweetor

Es sollte jedem klar sein, dass ein Klick auf einen der unten stehenden Buttons diverse Informationen an die jeweiligen Betreiber der Portale weiterleitet.

 

Heiner
Vernetzen

Heiner

Heiner Tenz, im Hauptberuf Berater für SAP, ist seit 10 Jahren aktiv in den Social Media unterwegs. Sein Fokus liegt hauptsächlich im Bereich Netzwerken auf Augenhöhe und Einsatz von Social Media im industriellen Umfeld - Thema: Unternehmensweite effiziente Zusammenarbeit.
Heiner
Vernetzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *